Hochzeitsband so billig wie möglich

Es ist doch teilweise erschreckend, was da Leute für Preisvorstellungen für Musiker entwickeln.

Da wird dann gerne mal eine Band gesucht, die musikalisch am besten so alles drauf hat, damit aber auch jeder tanzen kann und zwar mit Niveau, den Entertainer macht, die Leute animiert und auch dass ein oder andere Spiel einbringt. Das sollte dann natürlich über den kompletten Abend hinweg gehen. Für diese Kleinigkeit ist man auch bereit, eine entsprechende Summe zu bezahlen, von so ca. 100,- Euro bis 200,- Euro.

Ja was soll den dieser Unsinn? Kauft man sich auch das Brautkleid bei H&M für 79,95 Euro und zieht sich den Trauring für einen Groschen aus dem Kaugummieautomat? Wie kommt man auf derlei unsinnige Preise?

Abgesehen davon, dass ich mit meiner Band, außer im musikalischem Sinne, nicht den Animateur mache und wir auch nicht alles spielen, wir sind ja keine MIDI-Schupser sondern ernsthafte Musiker und sorgen für die gute Musik für die man uns bucht, liegt der oben genannte Preis, weit außerhalb dessen, was eine vernünftige und gute Hochzeitsband verlangt.

Wenn diese Leute von einer entsprechend klein dimensionierten Band ausgehen, könnte der genannte Preis gut mit dem jeweiligen Stundenlohn der Band hinkommen. Aber ob dann auch die weiteren Kosten, wie An- und Abfahrt, Auf- und Abbau, Catering, PA, Übernachtung usw. drin enthalten sind?

Was haben diese Leute nur für Vorstellungen, wie so etwas funktionieren soll?

Die Musiker werden nicht einfach so vor Ort gebeamt, sondern müssen teilweise nicht unerhebiche Anfahrten machen. Gleiches gilt für die Instrumente und die Technik. Die Fahrzeuge müssen beladen, gefahren und anschließend entladen werden. Dann muß das ganze noch komplett aufgebaut werden. Also bevor die Musiker auch nur einen Ton rausbringen, haben sie i.d.R. nicht nur viel Zeit, sondern auch ordentlich Arbeit investiert. Und diese Art der Arbeit wiederholt sich dann erneut, wenn sie den letzten Ton gespielt haben. Und das macht man sicher nicht umsonst und an der Freude der Arbeit.

Dann sind Musiker nicht Leute die mal mit Talent auf die Erde geworfen wurden und jetzt einfach so ein Instrument spielen und singen können und dann auch noch all jene Lieder die man sich so wünscht. So etwas setzt eine jahrelange und nicht selten auch eine äußerst teure Schulung voraus. Und wie der Handwerker, der sein Handwerk gelernt hat, hat auch der Musiker sein Handwerk gelernt und verlangt aus gutem Grund eine ordentliche Gage.

Das erinnert mich ja irgendwie an die Geschichte, als da jemand mit mir über den Preis meiner Gitarrenstunde feilschen wollte, dann aber doch ein zufriedener Schüler von mir geworden ist.

Jeder bekommt i.d.R. den Gegenwert, den er auch bereit ist zu zahlen. Wer jedoch an einem solchen, einmaligen Tag wie dem Hochzeitstag meint komplett geizen zu müssen, dem kann man nur viel Glück wünschen. Denn so ein Tag zehrt von den Erinnerungen dieses einen Tages und wird von jenen Geprägt, die dort teilhaben und mitwirken. Das sind neben den Gästen, auch die Lokalität, Service wie Essen, Fotograf und die Musik.

Daher: Billig ist nicht gleichzusetzen mit Preis-wert!

Eine Antwort auf „Hochzeitsband so billig wie möglich“

  1. Die Leute die sowas wünschen denen kann man nur irgendeine Schülerband vorbeischicken.

    Die fünf Lieder spielen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.