Archiv der Kategorie: Sonstiges

Traditionelle Hochzeit mit Haka-Tanz in Neuseeland

Der ritueller Tanz der Māori auf Neuseeland ist vielen als Kriegstanz bekannt, aber diese Tradition kommt auch bei Hochzeiten zum tragen. Zumindest wenn die Braut auch eine Einheimische ist. Dann kann sogar dieser für uns Europäer befremdliche und Angst einflößende Tanz, die Braut zu Tränen rühren 🙂
Weiterlesen

Wenn der Trauzeuge die Braut ins Wasser befördert

Es gibt so manch peinliche Situationen. Peinlich wird es vor allem dann, wenn es an dem einen so wichtigen Tag passiert, wie zur Hochzeit passiert. Nun gibt es da sicherlich so eine ganz lange Liste von Peinlichkeiten, die bei Hochzeiten geschehen können, wie zum Beispiel das verschludern der Hochzeitsringe, aber man kann ja bekanntlich alles noch irgendwie toppen.
Weiterlesen

KonFerenz-Sommerparty mit Bloggern und Bloggerinnen

Lange wollten Marc der Band KonfeRenz und ich uns mal treffen aber gestern hat es nun endlich bei der KonFerenz-Sommerparty geklappt. Auch wenn zahlreiche dunkle Wolken und ein kurzer Schauer uns den Sommer vergessen lassen wollten, war es doch ein schönes Beisammen sein bei einem nettem Abend und eben solchen Gastgebern.

Auch hatte ich dort die Gelegenheit Matthias von Numblog und Silke von PaulinePauline etwas näher kennen zu lernen, ebenso wie das Schenker-Bank Paar aus Hannover mit eigenem Getränken und Käse in der Tupperdose 😉

Und Silke, ich muss einfach erneut sagen, die Bilder im Netzt werden Deinem echten Aussehen nicht wirklich gerecht 🙂

Weiterhin hatte ich dann noch Gelegenheit Markus von Chillerstadt, den Einen von Erdgeschossrechts und noch ein paar Andere kennen zu lernen, die sich meinem Gedächtnis bei der Fülle mal wieder nicht merken konnte. Man möge mir meine Gedächtnisschwäche nachsehen. 🙁

Schöner Abend und nette Leute was will man mehr? Lasse mich für das nächste mal auch gerne wieder einladen 😀

Mein Urlaub in Spanien

Zur Zeit mache ich einen Kurzurlaub in Spanien. Ein paar Nachgedanken werden zwar auch in dieses Blog einfließen, aber so alles dazu hier rein zu posten wäre einfach unpassend.

Daher und um die dortige Rubrik Reiseberichte einzuweihen, schreibe ich in meinem noch jungem Spanienforum, einen Reisebericht zu meinem Urlaub in Spanien. Jedes mal wenn ich Zeit habe und ich mich hier in Spanien wieder ins Netz einloggen kann, werde ich den dortigen Reisebericht um ein paar weitere Zeilen ergänzen.

„Peep“Show – Sex sells!

Da haben wir es mal wieder: Ein 16-jähriges Mädel kommt auf die Bühne, rappt einen Pornosong und ist damit eine Treppenstufe höher auf ihrer Karriereleiter eine Sängerin zu werden.

Wo passiert? Beim Casting zu Popstars 2008 „Just for girls“… Wie sollte es auch anders sein?

Na – diese Popstars-Castingshow unterscheidet sich schon ein wenig von den anderen Castingshows: Immerhin ist diesmal – neben der Sängerin Loona – der Skandal-Rapper Sido in der Jury vertreten, zugelassen sind nur „Frauen“ und die Mädels, welche zu meinen Zeiten im Alter von süßen 16 noch im niedlichen Rüschenkostüm und Schleifen im Haar brav zur Schule gingen, lassen Pornotexte über ihre nunmehr rot-geschminkten Lippen huschen.

Tja, was soll man sagen? Sex sells! Soll heißen: Das Produkt (in diesem Fall das 16-jährige Mädel namens Jasmina) verkauft sich bei einer solchen Castingshow besser, wenn es in einem Kontext dargestellt wird, der sexuelle Inhalte präsentiert. Der „Produktname“ (= Jasmina) prägt sich nun mal besser in das Gedächtnis ein, wenn es mit emotional erregenden Begleiterscheinungen kennengelernt wird.

Ich würde mal sagen, Jasmina hat den Trick raus und das Konzept geht auf: Sido hat der Auftritt so sehr gefallen, dass sie sich gleich zum „Recall“ anmelden darf. Die Zeitungen schreiben wie wild über Jasminas Skandalsong (die im Übrigen Mitte dieser Woche sogar in ganz groß auf der Titelseite der Bild zu sehen war). Sogar bis auf diesen Blog hat das Thema „Jasmina und ihr Pornosong“ den Weg gefunden.

So geht es! Man stellt sich in die Öffentlichkeit, tut etwas ganz und gar nicht den Benimmregeln von Knigge entsprechendes und zack – schon ist man über Nacht zu einem „Star“geworden.

Ich frage mich an dieser Stelle nur eins: Kann dieses Mädel mit ihren „Sweet Sixteen“ denn nun eigentlich wirklich singen? Das Lied bzw. der Rap, welches/welcher im Fernsehen zu „hören“ war, artete nämlich aufgrund der „etwas“ vulgären Ausdrucksweise zu einer absoluten „Peep“ Show aus, welche es wohl bisher in noch keiner einzigen Talkshow gegeben haben mag…

Aber ist doch egal! Wie gesagt – Sido hat es gefallen (scheiß auf die Meinung der anderen Jurymitglieder) und Jasmina ist im Recall!

Ja, ja, ja – die Jugend von heute. Wo soll das nur hinführen? Und was wohl Jasminas Eltern zu der Präsentation ihrer Tochter im öffentlichen Getümmel sagen?

Mmh… wahrscheinlich hat Jasmina die Bezeichnung „Pop“stars einfach nur missverstanden… 😉

Jasima bei Popstars und ihr Pornosong

Waffenlobby zu Gast auf meinem Blog

Da schaue ich mir mal kurz meine Statistiken durch und was muss ich da sehen? Man linkt zu einem meiner Artikel aus einem Waffenforum heraus. :-O

Ja, was habe ich denn da für Leser? Lustig wird es, wenn man dabei bedenkt, dass die Zeilseite ein Artikel über das Apple MacBook Pro ist. Schämen soll sich jener, der dabei an etwas böses denkt 😉

Was folgern wir daraus?

Auch Apple Rechner werden von Waffenliebhabern benutzt und auch sie schauen sich in Blogs umher, wenn sie ein Problem mit ihrem MacBookPro haben 😀

Ich hab euch etwas mitgebracht… – Sonnenlieder

Nun sind meine Urlaubstage in Spanien schon wieder vorbei und weil es hier in Deutschland einfach viel zu kalt ist, habe ich euch etwas Sonne aus Spanien mitgebracht 🙂

Passend dazu hier nun die wohl bekanntesten Sonnenlieder der Pop- und Rockgeschichte:

Walking On Sunshine – Katrina & The Waves

Link youtube

The Beatles- Here comes the sun

Link youtube

Soundgarden – Black Hole Sun

Link youtube

Welch wonnige Hitze

Gestern angenehme 28 Grad Celsius beim Stadtbummel durch Valencia in Spanien gehabt. Bekomme dann am Abend aus deutschem Munde und weiteren gut informierten, BILD-Zeitung lesenden Urlaubern zu hören, dass in Deutschland der Winter mit Schneechaos ausgebrochen ist.

Da werde ich hier doch die Sonnenstrahlen umso intensiver genießen 🙂

Albumcover-Stöckchen

Markus von KonFerenz hat mich mit einem Stock beworfen und der funktioniert ein wenig anders als die bisherigen Stöckchen.

Um sich sein eigenes zufälliges Cover zu erstellen, befolge man die folgenden Schritte und wähle immer zugleich das/den beim ersten Mal angezeigte Motiv/Text.:

Also hier nun die Anleitung:

1. Der Bandname ergibt sich aus dem folgenden zufällig generierten Wikipedia-Artikelnamen.

2. Der Albumtitel wird durch die letzten vier Worte des letzten zufälligen Zitats auf dieser Seite bestimmt.

3. Das Albumcover ist das zufällig ausgewählte dritte Bild, auf dieser Flickr-Seite.

An diese einfachen Schritte sollte man sich halten und zwar nur einmal. Wer es öfters macht der Schummelt und so etwas ist böse!

Bei mir hat sich das folgendermaßen gestaltet:

Da exotische Namen sehr gefragt sind und man als Künslter seine private Identität möglichst geheim halten sollte, bekomme ich mit „Keiko Matsuzaka“ den Namen einer weiblichen Asiatin. Als Künstler lebt man halt etwas extravagant und das Antrogyne scheint ja heute mehr denn je, in zu sein.

Von dem französischem Schauspieler „Sarah Bernhardt“ bekomme ich aus seinem Zitat „Life engenders life. Energy creates energy. It is by spending oneself that one becomes rich.“, den Namen für das Album „That One Becomes Rich“. Ein Name der vieles verheißt und doch nichts verspricht. So etwas verkauft sich immer gut 🙂

Für das Album wurde ich dann zu meinem asiatischem Namen ebenso exotisch und doch träumerisch bedacht von Acacia. Mit diesem Cover habe ich zumindest die weibliche Käuferschicht in der Tasche 🙂

Und so schaut es dann nun aus:

Eine vielzahl an Covers dieser Art, findet man im übrigen in diesem Flickr-Pool.

Und damit geht nun der Stock weiter an Rushme, Vielohrsophen, Othertimes, Beatreactor und Bettgeflüster.

PS: Nachdem Zett hier angefragt hat, gebe ich das Stöckchen selbstverständlich für jeden frei, welcher sich dazu berufen fühlt ein eigenes Cover zu erstellen. Wusste ja gar nicht, welch großer Bedarf danach besteht 🙂

Alles Kostenlos / Umsonst – DSL-Flatrate – Telefonieren – Auto – Sex – Bilder – Frauen (*)

(*) Diese Sternchen hinter irgendwelchen Aktionen und Verträgen habe ich so was von gefressen. Vermeidlichen Angebote werden durch ein (*) wieder zu einer absoluten Abzocke und jede zuvor im Werbetext getroffene Aussage durch den (*)-Text, ad absurdum geführt.

Noch besser die Werbung im Fernsehen, wo unten im untersten Bildschirmbereich ein Lauftext daherkommt, der so klein ist, dass man schon gut und gerne einen 50 Zoll Flachbildschirm oder gar Beamer benötigt, um überhaupt etwas erkennen zu können, was dann aber auch nichts helfen würde, da die Schrift sich dort locker mit der dreihundertfachen Schallgeschwindigkeit fortbewegt, was dann auch wieder keine Sau lesen kann.

Also warum ist derartiges hierzulande überhaupt erlaubt?

Und warum kann man dagegen nichts tun, bzw. warum wird dagegen nichts unternommen?

Purer Heavy Metal

Gerade wird mein Balkon mit zwei ordentlichem Bohr- und Meißelschlagbohrern von Hilti bearbeitet. Das ist Heavy Metal Pur, nur ohne Melodie.

Die Vibrationen gehen durch die gesamte Wohnung und wenn ich von Vibrationen Rede, dann meine ich Erdbebenähnliches.

UND LAUT IST ES, ABER FRAG NICHT WIE

Ja, da ist man froh, wenn man den Tag zuvor Halloween durch gefeiert hat und dachte, man könne heute schön ausschlafen 😛