Schlagwort-Archive: politik

Bio-Öko Forum noch Grüner

Veränderungen sind für die einen lästig und für andere notwendig. Auf jeden Fall können Veränderungen auch zu eine positiveren und besseren Verbesserung führen. Gerade wenn es um Systeme geht die mit Software betrieben werden, ist es üblich dies immer wieder anzupassen und in Zeiten des Internets auch mal die ein oder andere Veränderung an der Optik vorzunehmen.

Das Bio-Öko Forum, welches ich schon einmal vorgestellt hatte, hat nun einen kleine Frischzellenkur bekommen und läuft nun unter einer neuen Forensoftware. Hinzu gekommen ist jetzt noch ein neues Outfit was zum Thema passend grüner daher kommt und somit besser zum Forum passt als die vorherige Forendarstellung.

Hinzugekommen sind im Bio-Öko Forum solche Funktionen wie Kalender, Multizitermöglichkeiten, Schnellantwort und eine moderne Thread-Darstellung ebenso wie zahlreich Einstellmöglichkeiten im Benutzerbereich.

USA hat Barack Obama zum Präsidenten gewählt – Der erste schwarze Präsident in den Vereinigten Staaten von Amerika – US-Wahl

Nach den bisherigen Hochrechnungen gibt es nun keinen Zweifel darüber, das der Demokrat Barack Obama mit 333 Wahlmännerstimmen zum 44. US-Präsident gewählt wurde. Der Republikaner Mc Cain hat dagegen nur 155 Wahlmännerstimmen. Mc Cain ist als Verlierer traditionell zuerst vor die Bevölkerung getreten und hat dabei in einer respektablen Rede geladen in der er Barack Obama gratuliert und seine Niederlage eingestanden.

Auch bei der Kongresswahl haben die Demokraten eine eigenständige Mehrheit erzielen können, was das Regieren für Barack Obama erheblich einfacher machen wird.

Damit wird nun Barack Obama der erste afroamerikaische, farbige, schwarze Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Bemerkenswert ist, dass Barack Obama bis jetzt der einzige Afroamerikaner im Senat der Vereinigten Staaten war und da ist es schon erstaunlich dass er in einem so konservativem Land dann doch oder gerade wegen seiner Hautfarbe zum Präsidenten gewählt wurde.

Aber die Medien haben schon lange schwarze Präsidenten im Film und Fernsehserien gezeigt und damit es wohl auch für den Alltag in den Köpfen der Amerikaner vorbereitet und salonfähig gemacht.

Amerika hat die Hoffnung gewählt und nun wird die Zukunft zeigen müssen, wie gut er tatsächlich im Amt des Präsidenten sein wird und wie viele Hoffnungen der US-amerikanischen Bevölkerung, er erfüllen können wird. Auch die Hoffnungen die Barack Obama im Ausland geweckt hat, werden noch auf ihre Verifizierung warten müssen.

Am 27. Juli 2004 bei der Democratic National Convention in Boston hielt Barack Obamadie die Rede vor der Demokratischen Partei, welche ihn bis zum heutigem Tag zum Präsidenten der Vereinigten Staaten führte. Der magische Satz in seiner rede war dabei:
„There is not a liberal America and a conservative America – there is the United States of America.“

Barack Obama 2004 DNC Rede Teil 1

Link youtube

Barack Obama 2004 DNC Rede Teil 2

Link youtube

Ein Bio-Öko Forum für den Normalbürger

Im Prinzip möchten die Meisten etwas für die Umwelt tun und sie ebenso erhalten. Auch würden sich viele gerne etwas ökologischer verhalten und somit ihren Beitrag dazu leisten, doch Unwissenheit und Verunsicherung hemmen diese Bestrebungen. Und wen wundert es? Wo es ernsthafte Bestrebungen gibt, dem Kunden echte Bio- und Ökoprodukte anzubieten, da tauchen ebenso andere auf die mit den Begriffen Bio und Öko Schindluder treiben nur um den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Weiterlesen

Roland Koch hetzt erneut gegen Ausländer

Und immer wieder ruft das Rassistentier oder wie?

Schon steht der hessische Ministerpräsident Roland Koch wieder auf der Matte und wettert gegen die Ausländer. Ja, das kann er gut und dafür ist er ja auch bekannt, insbesondere wenn es schlecht um die vor der Tür stehenden Wahl steht. Dann ist ihm jede noch so rechte NDP-Parole recht, hauptsache er kann mit populistischen Mitteln wieder einen Wahlkampf gewinnen.

Ja wie war das denn Anno 1998 vor den hessischen Landtagswahlen? Da ging es auch um die doppelte Staatsbürgerschaft. Da wurden von Seiten der hessischen CDU nicht gerade sachlich über das Thema diskutiert, sondern eine Hetze gegenüber Ausländern betrieben, wo man bei den einzelnen CDU-Wahlständen in der ein oder anderen Stadt, nicht mal mehr wusste ob hier die CDU oder die NPD Werbung machte.

Und zu der Zeit hörte ich auch schon im Radio die CDU-Wahlwerbung für Hessen, des ehemaligen Innenministers Manfred Kanther, der sich für härtere Strafen bei Gesetzesverstößen aussprach und nicht diese Resozialisierungsgeschichten usw. Nur was geschah dann?

Nach der gewonnen Wahl der CDU, stellte man fest, dass die Wahl mit Hilfe von illegale Parteispenden finanziert wurde. In dieser Affäre war Herr Kanther aber nicht geringfügig beteiligt. Gut für ihn, dass seine Wahlparolen von härteren Strafen für Ihn selbstverständlich nicht gelten. Wenn man von Bestrafung spricht, gilt dies ja nur für die anderen Gauner.

Ein Höhepunkt der damaligen Spendenaffäre war auch eine ihrer grandiosen Ausreden. Kaum hat man den dritten Weltkrieg vergessen und mit ihm die Konzentrationslager, da zauberte man verstorbene Juden hervor, die für die Parteispenden an die CDU verantwortlich waren.

Das war für mich die Unverfrohrenheit überhaupt.

Und was tat Roland Koch? Vor der Wahl machte er keine Anstalten die doch sehr abwertenden, falschen und ausländerfeindlichen Gebärden seiner Parteigenossen zu unterbinden. Wozu auch, wenn man auf den Rücken der Ausländer und mit gezieltem Ausländerhass, Stimmen und die Wahl gewinnen kann? Für die Macht ist jedes Mittel recht!

Und nach der Wahl als hessischer Ministerpräsident? Da wollte er die Spendenaffäre „brutalst möglich“ aufklären. Klar und der Weihanchtsmann hat mir dieses Jahr auch die Geschenke gebracht 🙂

Und nun ist es wieder so weit. Die Wahl steht vor der Tür und es schaut nicht gut um die CDU aus und da darf schon der gemeine, dreckige und über all als kriminell bekannte Ausländer für die CDU herhalten.

Na dann mal Prost!

XING, Ich und die Partyband, Coverband, Tanzband, Hochzeitsband – The Big Easy

Ich will euch und potentiellen Kunden meiner Band The Big Easy, ja nicht mein Profil bei XING vorenthalten und habe daher nun auch mal den XING-Button XING-Profik von Joaquin Enriquez Beltran zu den anderen Knöpfen getan.

Falls da rein zufällig noch jemand bei XING herumturnt, dann habt ihr jetzt die Chance, noch einen Kontakt und Kunden hinzu zu gewinnen ebenso wie eine erstklassige Hochzeitsband zu buchen;-)

Böses Flickr und gute Yahoo-Adical Werbung?

Bei dem ein oder anderen Blog, der Flickr kritisiert, komme ich um ein Schmunzeln nicht herum.

Da wird Flickr kritisiert, ProAccounts werden gekündigt und die Bilder von Flickr genommen, weil Flickr Inhalte für Deutschland zensiert. Auf der anderen Seite, bzw. hier zumeist auf der gleichen Internetseite, strahlt dem Leser dieser Kritik und Empörung, die Yahoo-Adical Werbung entgegen.

Yahoo und das wissen sicher auch diese Blogger, hat Flickr als Yahoo-Dienst aufgekauft und ist für die Zensur bei Flickr, nicht ganz unbeteiligt.

Ich möchte hier auf gar keinem Fall, diesen Flickr kritisierenden Atical-Bloggern irgendetwas in Richtung Yahoo unterstellen, aber so ein gewisses Schmunzeln, kann ich mir angesichts dieser unfreiwilligen Komik bzw. Realsatire, nicht verkneifen 😉

Ein Stock der sentimental macht

Und „Hepp“ gefangen. Macht sich doch bezahlt, die Sache mit dem Joggen.

Dann schauen wir mal, was Ralf mit dem Stock so in Erfahrung bringen möchte:

Was war Deine erste “echte” PC-Hardware?
Mein erster persönlicher Computer war der Sinclair ZX-Spectrum. Der hatte wenigstens ein gutes Basic an Board, im Gegensatz zu einem gewissem Brotkasten und eine gescheiten Prozessor, dem Z80A mit 3,5 MHz. Da konnte der C64 doch gar nicht gegen anstinken.

Jaja, die guten alten Zeiten, wo das Betriebssystem noch ROM hieß und komplexeste Anwendungen nicht mehr als 46 kByte benötigten, inklusive Sound und Grafik.

Später habe ich als Schüler hart gejobbt um mir den Computer der Computer zu holen. Das akustische und grafische Wunderwerk des Siliziums. Ein Rechner, der mehr Applelike war als Apple selbst. Ein Computer der so voller Power war, dass ein Hauptprozessor alleine nicht reichte, sondern noch weitere Prozessoren mit Klangvollen Namen ihre Arbeit für Grafik, Sound uvm. verrichteten. Ein Rechner mit einem richtigem Kugelkontrolleingabegerät, einem 3 1/2“ Diskettenlaufwerk und echtem Multitasking. Auf letzteres mussten diese IBM-Kompatiblen noch Jahre warten. Der Rechner, der seiner Zeit um Lichtjahre vorraus war, der Commodore Amiga 500. Haleluja!

Deine erste Anwendung, welche Du benutzt hast?
Also etwas, was ich neben all den Massen an legal erworbenen Spielen und den zahlreichen Sicherheitskopien von den Freund eines Freundes eines Freundes…?
Wer soll sich daran noch erinnern können? Das sind ja locker mal 75 Jahre vergangen.
Ich denke es war ein Grafikprogramm und ein Assemblercompiler. Damals konnte man noch komplette Anwendungen auf Computern in Assembler programmieren und man war Herr des Prozessors. Das war die Zeit von PEEK und POKE.

Dein erstes Spiel?
Das Spiel der Spiele: PONG!
Nicht meines, aber immer bei einem Bekannten gezockt. Diese zwei weißen Striche und der quadratische Punkt haben die Welt für immer verändert.

Hattest Du von Anfang an Spaß an der Materie?
Welche Materie?
Rechner, Prozessoren, Transistoren, Wiederstände, Kondensatoren, Leiterplatten, Lötzinn, Joysticks, Floppydisks, Nadeldrucker, Computerzeitschriften, Seiten von Basiclistings abtippen, programmieren…

Aber holla die Waldfee!

Seit wann bist Du online, und mit welchem Anbieter?
Anbieter?

Der ist gut.

Zu der Zeit gab es nur einen Anbieter und der hieß Deutsche Bundespost.
Als ich mit Kermit, ein paar Baud und meinem Hayes-Modem unterwegs war, gab es die Welt der Mailboxen und die Ferne erschloss sich einem später durch das Z-Netz.

Leute, bin ich wirklich schon so alt?

In Sentmentalität schwelgend, hole ich weit aus und ab geht der Stock zu Robert, Astrid und Detlef, Anna und Nikolai, Dirk, Fabi und Ebi.

Reinhard Mey – Sei wachsam!

Es nimmt ja kein Ende mit dem Terror und die Stasi ist uns dank Wolgang Schäuble auf schon auf den Fersen.

Aus diesem Anlass, lasse ich hier nun einen der oftmals unterschätzten Liedermacher Deutschlands zu Wort kommen, der immer wieder sehr gute, kritische Texte, auch zu politischen Themen, in eine ansprechende, musikalische Form verpackt.

Reinhard Mey – Sei wachsam (live)

Link youtube

Hier hat sich jemand die Mühe gemacht, zu Reinhard Mey`s Lied, Es ist alles OK in Guantanamo Bay, ein Video zusammen zu stellen:

Link youtube

Verlinkung soll unbezahlbar werden

Und nun zu einer besonders abstrusen Begebenheit. Im Namen des ID Medien Verlages, sind gleich die Blogs Munich Friends, Mein Parteibuch, Augsblog, 123recht und FOB Marketing, abgemahnt worden.

Der Hammer dabei ist aber, der Grund. Sie sollen wegen dem Setzen eines Linkes zu einer Seite, die sich negativ über den ID Medien Verlag äußert, 1.780,20 € bezahlen. Ist es nicht schön anzusehen, wie das deutsche Rechtssystem funktioniert? Wenn einem etwas nicht gefällt, dann setzt man den Streitwert ohne nähere Begründung auf 100.000 € fest und benutzt diesen finanziellen Druck um, den Blogger Mundtot zu machen.

Das hat schon lange nichts mehr mit Recht und Unrecht zu tun, sondern mit finanzieller Macht. Das schöne an diesem Fall und den nicht ganz so unbekannten, abgemahnten Blogs ist, dass hier wenigstens ein Blog darunter ist, der sich dieser Macht ohne weiteres widersetzten wird. Dabei bin ich mir sicher, dass hier ein Präzedenzfall geschaffen und im Sinne der Blogger, der Meinungsfreiheit und der Gerechtigkeit, auch gewonnen wird.

Musik als Kunst oder als politischer Träger?

Es ist nicht immer leicht, wenn man als Administrator auch die Verantwortung für Inhalte hat. Insbesondere, wenn sie im Bezug zur Kunst stehen.

Da ich nebenbei, noch die Seite, Musik in Kassel betreibe, stellt sich mir nun die Frage, wo Musik noch Kunst ist und wann sie dem Selbstzweck dient und ausschließllich für den Inhalt mißbraucht wird?

Knut und was ich mir dabei denke…

Den Leuten muß es doch gut gehen, wenn etwas Kleines auf vier Tatzen, die Nation bewegt. Immerhin gibt es genug andere, denen der Medienmist um Knut doch auf den Zeiger geht.

Wenn ich so ein trolliges Etwas, mit plüschigem Fell herumtapsen sehe, dann kommt mir wie bei Katzen die ich streichle, unwillkürlich ein Gedanke: „Das würde doch mal schön warme und flauschige Handschuhe abgeben.“

„Was für ein Barbar“, hör ich da die anderen schreien, während sie Messer und Gabel fallen lassen und das Schnitzel halb angekaut im offenem Mund liegt.

Das sind dann die gleichen Leute, die sich über Stierkämpfe auslassen und sich keine Gedanken darüber machen, welch qualvolle Tortour die meisten Maßttiere bis zur Schlachtung, über sich ergehen lassen mussten.

„Das stimmt doch gar nicht, die sind doch alle auf der Weide! Das sieht man doch im Fernsehen!“

Solche Äußerungen bekomme ich doch tatsächlich zu hören, wenn es um den Stierkampf geht und die eigene Fleischeslust gerechtfertigt werden soll.

Mir persönlich ist der Stierkampf egal. Aber diese heuchlerische Doppelmoral, wo sich Leute über Kampfstiere aufregen und im Gegensatz, die Massen an Maßttieren regelrecht verdrängen. Und wenn es um Fleisch geht, dann zählt eh nur noch Geiz ist Geil. Da wollen die wenigsten für ein ordentliches, argentinisches Stück Steak auch 50,- Euro hinlegen. Auch wenn das Tier bis zur Schlachtung fast paradiesisch gelebt hat und die Qualität vom Feinsten ist, soll es doch das große Stück Fleisch für’n paar Euro sein, dass dann in der Pfanne auf ein fünftel zusammenschrumpft und schmeckt wie hingeschi*$%&.

Ich bin Fleischesser und das auch gerne. Ich kaufe auch günstig ein, aber dieses Heuchelei die mir immer wieder begegnet, widert mich an. Da Lob ich mir ehrliche und konsequente Vegetarier.

Und Knut ist auch nur ein Eisbär und in der Wildbahn ist er nicht nett, sondern da reißt er die kleinen niedlichen Robben. Aus denen kann man im übrigen auch gute Handschuhe machen.

Man könnte sagen, da gibt es schon ausreichend Ersatz für, aber trotzdem gibt es Menschen, die sich Pelz halt gerne gönnen. Dabei ist es denen egal, woher dieser kommt, wie die Tiere gehalten wurden und wie ihnen das Fell über die Ohren gezogen wird. Denn auch hier darfs ruhig mal etwas billiger sein. Denn Geiz ist ja so was von Geil.

Und so eine Jennifer Lopez, die so bescheuert, wie ihr Arsch fett ist, die hat natürlich nichts besseres mit ihrem Reichtum und Prominenz zu tun, als genau diesen Markt zu fördern. Also wenn es Künstler gibt, bei denen ich kein Mitleid habe, wenn man ihre Stücke illegal aus dem Netzt zieht, dann gehört Jennifer Lopez, hier definitiv dazu.

Und was hat es nun auf sich mit dem ganzen Moralgedöns?

Hier steht nun eine Fertigfutterdose mit Linsen und Würstchen, die ich mir kurz vor Ladenschluss aus dem, für seine überaus freundliche Arbeitnehmerpolitik bekanntem, Lidl geholt habe und werde es in der Mikrowelle auf Temperatur bringen.

Wie man sieht, ist es auch bei mir nicht sehr weit mit der Moral, denn auch ich habe mit Bedürfnissen, Zwängen und Notwendigkeiten zu hantieren.

Honda ohne Werbung bei der Formel 1

Was erst noch für einen Scherz gehalten wurde, bzw. für eine gute Photoshob Arbeit, hat sich nun heute bewahrheitet. Honda wird in der kommenden Saison 2007, ihren Formel 1 Boliden, ohne jegliche Werbung auf die Piste schicken. Dabei ziert das Formel 1 Gefährt, RA107, ein Bild der Erde. Mit dieser Aktion, will Honda ihr neues Konzept für die Umwelt publik machen.

Obwohl hier keine Werbung auf dem Wagen drauf steht, hat Honda schon die Unterstützung zahlreicher, namhafter Hersteller. Die Rechnung scheint zumindest finanziell aufzugehen. Zudem kann sich jeder auf dem Wagen, Platz für seinen Namen reservieren lassen. Ob und was es kosten wird, kann man der jeweiligen Homepage, noch nicht entnehmen, ebensowenig worin nun das neue Umweltkonzept besteht.
Jeder, welcher eine Spende an eine Umweltschutzorganisation macht, darf seinen Namen auf den Formel 1 Wagen, verewigen lassen. Dabei wird der Name als ein Pixel dargestellt, welches man unter einem Mikroskop sehen kann und gemeinsam, das Bild der Erde auf dem Wagen darstellen. Zudem werden alle Namen im Internet veröffentlicht.

Cleveres Konzept muß man sagen. Ich hoffe, da kommt auch technisch noch etwas Innovatives hinterher, denn die Formel 1 ist ja nicht gerade für ihre sparsamen Katautos bekannt.