Nachtrag zum ESC, Stefan Raab und Dieter Bohlen

Nebenbei noch einen kurzer Nachtrag zum Deutschen Sieg mit Lena Meyer-Landrut beim Eurovision Song Contest bringen.

Also zuerst einmal ein kleines Detail welches den 0815 Bürger nicht die Bohne interessiert, aber uns Musiker um so mehr. Es wird und wurde in den Medien immer wieder erzählt, dass Lena mit ihrem Song Satellite gewonnen hätte.

Falsch!

Lena hat mit dem Song Satellite von Julie Fros  gewonnen, denn beim Eurovision Song Contest handelt es sich streng genommen immer noch um einen Komponisten-Wettbewerb. Und in dieser Tatsache liegt dann auch ein weiteres Detail, welches mit Stefan Raab zusammen hängt.

Also wie ich aufgezeigt habe, ist Lena Meyer-Landrut nur die Interpretin des Songs. Das liegt im übrigen daran, weil die Zuschauer bei der Wahl der damals zur Verfügung stehenden drei Songs, sich genau dieses ausgesucht hatten, denn bei den anderen zwei oder nur einem (?) hatte sowohl Stefan Raab als auch Lena in der Komposition wie auch bei der Textdichtung mitgewirkt. Aber das Publikum wollte es anders und man muss es auch Stefan Raab zugute halten, er hat mit seinem Team es ja auch immerhin zugelassen, dass Kompositionen von Anderen dort überhaupt mit hinein durften. Denn hier unterscheidet sich das Casting durch Stefan Raab von Deutschland sucht den Superstar.

Wo Stefan Raab es nicht nötig hat, sich immer wieder mit seinen Songs der Masse aufzudrängen und nur unter dieser Kompromisse überhaupt im Fernsehen zu erscheinen, ist genau dies bei Dieter Bohlen und DSDS ständig der Fall. Nicht nur das wir uns anhören müssen, dass sich da ein schlechter Musikrecycler Musiktitan schimpft und sich ohne Ende als Musiker beweihräuchert, wir bekommen auch zu annähernd jeder Staffel von DSDS von neuem diese Bohlen-Stücke der Gewinner aufs Ohr gedrückt. Was für uns Zuhörer schon übel ist, erweist sich für manch Kandidat als reine Tortour.

Selbst als Stefan Raab für sein gutes Casting gelobt wurde (ich fand es persönlich auch mit zu viel Geschleime garniert), konterte Dieter Bohlen in einer der nächsten DSDS-Staffeln, wie ehrlich und konstruktiv er doch als Juror sei. Nur das DSDS ein doch abgekartetes TV-Konzept ist und keinen Platz für echte Künstler lässt, außer man  schmeißt sich halt wie eine Hure bzw. wie Mark Medlock an Dieter Bohlen ran und lässt ihn am Erfolg mit verdienen.

Ja und diese geltungsbedürftige Unsicherheit sich als Musiker und Produzent bei allen anbiedern zu müssen, gepaart mit einer nahezu grenzenlosen Geldgeilheit, dies eben unterscheidet einen Dieter Bohlen von einem Stefan Raab. Stefan Raab ist als Musiker, bzw. als Musikproduzent und Ausrichter von Castingshows auch unter Musikerkollegen anerkannt und gut angesehen, ohne dass ihm dazu noch der Makel anheftet, er würde dies in erster Linie nur wegen des Geldes machen.

Im übrigen wurde im Zuge des Lena-Sieges auch immer wieder auf Ralph Siegel abgedroschen. Das finde ich jedoch ungerechtfertigt, denn er hat in seiner Karriere als Komponist schön längst gezeigt, dass er ein erfolgreicher Komponist war, diesen Olymp zumindest in Deutschland schon lange erklommen hatte und natürlich mit Nicole und „Ein bisschen Frieden“ den ersten Grand Prix für Deutschland gewonnen hat.

Bohlens Nachtgedanken

4 Antworten auf „Nachtrag zum ESC, Stefan Raab und Dieter Bohlen“

  1. Ich möchte noch folgendes korrigieren:
    Die Komposition ist zwar nicht von Lena, aber sie hat IHREN EIGENEN Stil eingebracht. Die zweitplatzierte Jennifer Braun aus USFO hat den gleichen Titel gesungen, jedoch ohne Erfolg. Hier zu hören: unser-star-fuer-oslo.de/videos/player/index.html?contentId=63141&initialTab=related

    Ein Zitat Volker Neumüllers (DSDS-Jurymitglied):
    „Sie ist nicht in der Lage, Kompositionen nachzusingen.“
    Für den Komponisten zwar traurig – für Lenas Erfolg aber ausschlaggebend. Denn Lena hätte mit der Ursprungsversion „Satellite“ nicht diesen enormen Erfolg und das europaweit.

    Erinnert Euch auch daran, dass sie gleich mit DREI Songs die Downloadcharts gestürmt hat und das nur ein Paar Tage nach dem USFO-Finale. Waren alle drei Songs Kompositionen von Julie Frost oder John Gordon??

    Auch wenn es sich hierbei um einen Komponisten- und Songwriterwettbewerb handelt, ohne Interpret kann KEIN KOMPONIST DER WELT etwas erreichen. Oder liege ich da etwa falsch? :tongue:

    Ciao

  2. Jennifer Braun ist auch mit ihren Interpretation der drei Endausscheidungssongs in die Charts gekommen. Und zwar mit I Care For You auf Platz 10, mit Bee auf Platz 21 und mit Satellite auf Platz 32. Ich finde das für eine so genannte Zweitplatztierte einen beachtlichen Erfolg.

    Auch die Aussage, dass kein Komponist der Welt ohne Interpret etwas erreichen kann, stimmt so nicht, denn ein Komponist und Interpret können auch ein und die selbe Person sein.

    Ich wäre auch vorsichtig den Interpreten als den Bringer einer Nummer hinzustellen. Das kann mal so und auch mal so sein. Frank Sinatra war ein grandioser Interpret, aber auch Stock Aitken Waterman waren Komponisten die für Hits standen, egal wer da ihre Titel interpretierte und deren Interpreten verdanken ihren Kompositionen ihre Erfolge.

    Bei Lena ist es im übrigen nicht nur ihre Art gesanglich ein Lied zu interpretieren, sondern auch als Selbstdarstellerin mit ihrem Wesen, der Art und Körpersprache den Titel zu verkaufen. Daher konnte sie auch ohne große Choreographie den ESC gewinnen.

  3. Pingback: Satellite Fan-Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.